Stefan Rabsch

Product Manager / SEO / Autor

2 Jahre Inhouse-SEO – Rückblick & Ausblick

Angeregt durch den Artikel 2 Jahre Inhouse SEO + 10 Learnings von Markus Walter (tekka.de) gebe ich hier jetzt auch einen Rückblick, da auch bei mir gerade zwei Jahre als Inhouse-SEO vergangen sind. Ich muss wirklich sagen, dass die Arbeit viel Spaß macht und das Thema SEO spannend ist und bleibt.

Wie bin ich zur Suchmaschinenoptimierung gekommen?

Angefangen hat mein SEO-Leben eigentlich erst richtig seit 2008. Davor war ich aber auch schon sehr internetaktiv und habe Webseiten gebaut, die auch suchmaschinenfreundlich gestaltet waren, aber SEO kein Schwerpunkt meiner Arbeit war. Meine erste Homepage hatte ich schon 1998, die man hier rechts bestaunen kann. Ich sage nur „optimiert für Netscape Navigator 4.0“ und animierte GIFs sind doch eigentlich auch toll. 🙂

Rückblick auf 2 Jahre Inhouse-SEO

Durch Kontakte in die Startup-Szene bin ich im März 2008 zum Gesundheitsportal imedo.de gekommen und habe dort den Bereich SEO und Web-Analytics übernommen. Im ersten Jahr haben wir ein eigenes SEO-Team aufgebaut und konnten den Traffic durch viele kleine und größere Optimierungen deutlich steigern. Ende Dezember 2008 wurde die Domain imedo.de auch schon auf einen PageRank von 6 angehoben.

Anfang 2009 stand dann ein großer Relaunch der Website an, der trotz gleichbleibender URLs einige Trafficeinbußen mit sich brachte. Daran sieht man gut, wie wichtig Navigationsstrukturen bei einer komplexen Seite sind. Mit vielen Korrekturen und weiteren Optimierungen – z.B. an der Arztsuche – ging es dann wieder kontinuierlich nach oben. Die Entwicklung sieht man sehr gut im Verlauf des SISTRIX-Sichtbarkeitsindex der letzten zwei Jahre.

Was konnte ich in den zwei Jahren lernen?

  • Ein Inhouse-SEO muss sehr eng mit dem Produktmanagement zusammenarbeiten. Nichts ist schlimmer, als wenn man von Änderungen an der Website nichts mitbekommt und dann mit den Folgen umgehen muss. Eine gute und teilweise automatisierte SEO-Qualitätssicherung ist vor Allem bei großen Webseiten anzuraten.
  • Bei Relaunch-Projekten muss der Inhouse-SEO immer und von Anfang an beteiligt sein.
  • Ein grundlegendes SEO-Verständnis muss in die Köpfe der verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens, insbesondere im redaktionellen Bereich, Produktmanagement und Web-Entwicklung.
  • Eine gute Vernetzung mit anderen SEOs ist hilfreich, um sich bei Fragen austauschen zu können und einen Blick von Außenstehenden auf die eigene Seite zu bekommen. Damit kommen auch neue Ideen und eine gewisse Betriebsblindheit wird umgangen.
  • Durch die rasante Entwicklung im Bereich Suchmaschinenoptimierung, ist ständige Weiterbildung angesagt z.B. durch das Lesen von Blogs, Teilnahme an Konferenzen und Hören von Podcasts.

Ausblick

Nach diesen zwei interessanten Jahren als Inhouse-SEO mit vielen neuen Erfahrungen und Kontakten, hieß es für mich aber Abschied nehmen von imedo.de. Anfang März habe ich bei Zalando – ein großer Online-Shop für Schuhe & Mode – angefangen und bleibe dort weiterhin dem SEO-Bereich treu.

Neben meinem neuen Job habe ich jetzt auch noch ein Buchprojekt für 2010 auf dem Plan. Dazu aber später mehr …

Vorheriger Beitrag

Matt Cutts gibt Linkbuilding-Tipps

Nächster Beitrag

Mein Interview mit Sian-Ru Lai zum Thema SEO

  1. Schöner Rückblick! Wünsch dir viel Erfolg im neuen Job. Auf die nächsten zwei Jahre.

  2. Ich bin mir sicher, dass auch Zalando nur von Dir profitieren kann und wünsche dir viel Erfolg. Auf die News vom Buchprojekt bin ich schon gespannt.

  3. Bei dem 98er Design wird man richtig melancholisch 🙂

    Die 5 Punkte, was Du in den Jahren mitnehmen konntest, sind sehr wichtig. Ich bin sehr auf die Entwicklung von Zalando gespannt und wünsche Dir ebenfalls viel Erfolg.

  4. Die alte Website erinnert mich dunkel an meine ersten Versuche, mit Star-Office (Ver. 3.0?) ein lokales Kinoportal zu basteln. Das sah ähnlich aus.

  5. Hannes

    Hi Stefan, schöner Rückblick. Habe mich auch gefreut ein wenig an imedo mitwirken zu können.

    PS: Der Link zum imedo-Sichtbarkeitsindex ist falsch, er verweist auf zalando.de 😉

  6. @Hannes: upps. sehr aufmerksam. hab’s geändert.

  7. Beeindruckte Entwicklung! Mein Kompliment

  8. Schöner Artikel. Wenn Du im Herbst 2009 den Arbeitgeber gewechselt hättest, wäre der Chart noch imposanter gewesen 😉

    Relaunch -> da kommt mir von vielen meiner Freunde bekannt vor. Mir ist aus den letzten Jahren nicht ein Relaunch bekannt, wo es keine Trafficeinbußen gab.

    Ich zittere schon. Unser eigener ist auch erst 3 Wochen durch.

  9. Gute Arbeit! Hört man doch gerne, wenn sich Menschen in der SEO-Branche wohl fühlen und bei der Entwicklung gut nachvollziehbar.

  10. Für mich wäre Inhouse nichts, aber jeder Mensch hat ja andere Bedürfnisse. Auf jeden Fall kann man sich Inhouse bestimmt viel besser auf die Seite einstellen….das geht bei verschiedenen Kunden manchmal verloren

  11. SEO

    Ich finde den Artikel prima, hätte aber gerne noch mehr Infos zum Zalando Seo Team.

  12. Jana

    Hallo! Genau wie mein Vorgänger, wollt auch ich fragen wie das mit Zalando aussieht – haben die ihr eigenes SEO Team oder arbeiten sie mit externen SEO-Agenturen zusammen? (Natürlcih erwarte ich den genauen Namen nicht 😛 , wolllte bloß wissen ob man in einem derartig großen Unternehmen alles inhouse oder doch mit Hilfe von extern macht). Danke im Voraus fürs Info, gerne auch im priv.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: